Responsive image
Andere Freimaurerlogen in Nordfriesland - Freimaurer Husum

 

Andere Freimaurerlogen in Nordfriesland

Bisher wurde nur die Johannisloge „Zur Bruderliebe an der Nordsee“ in Husum abgehandelt. Neben den der Provinzalloge von Schleswig-Holstein zugeordneten weiteren Freimaurerlogen der Großen Landesloge (“Zum Anker an der Nordsee”, Wyk/Föhr (gegründet 1928) und die daraus hervorgegangene Loge “Ambronia”, Wittdün/Amrum (gegründet 1972)) besteht noch die Loge „Frisia zur Nordwacht“ in Westerland/Sylt. Sie entstand 1919 aus einer von Soldaten 1915 gegründeten Feldloge und ist aus historischen Gründen der Provinzialloge von Niedersachsen und ebenfalls der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland zugeordnet.

Winkel und Zirkel

Die 1911 in Tönning auf Eiderstedt gegründete Freimaurerloge „Eidora zum Schwan“ stand bis zur Logenschließung mit Beginn der Naziherrschaft unter der Aufsicht der Großloge von Sachsen. Nach ihrer Wiederrichtung trat sie der Großloge A.F.u.A.M. von Deutschland bei. Bekanntestes Mitglied war hier der Schriftsteller Max Tau. Die Loge verlegte 1967 ihren Standort nach St. Peter Ording, arbeitete aber auch öfters im Husumer Logenhaus. In den Jahren nach 1970 nahm die Mitgliederzahl trotz starker Unterstützung von Hamburger und Flensburger Brüdern der Großloge A.F.u.A.M. sehr stark ab. In dieser Zeit wurde der sehr bekannte Br. Rolf Appel Logenmeister. Diese Loge konnte ihre Arbeit jedoch bald nicht mehr fortsetzten. Im Jahr 1981 wurde sie für ruhend erklärt, am 24. Oktober 1982 wurde sie dann endgültig geschlossen. Einige Brüder der „Eidora zum Schwan“ schlossen sich der Husumer Loge an.